GCJZ Kreis Recklinghausen siteheader

Gesellschaft CJZ Kreis Recklinghausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.

Herzogswall 17
45657 Recklinghausen
(Büro im Willy-Brandt-Haus, VHS)

Fon 0 23 61 - 50 19 00
E-Mail cjg-re@gmx.de
Homepage www.cjg-re.de

Sekretärin: Sabine Wuttke
Bürozeiten: i.d.R. mittwochs vormittags
Geschäftsführung: Gerda E.H. Koch
Fon 0 23 61 - 65 54 62
Fax 0 23 61 - 66 46 9
E-Mail: gerda.koch-gcjz@t-online.de

 

Von der Wannseekonferenz zur Vernichtung (nicht nur) jüdischen Lebens im Osten

Studienfahrt zu Orten und Zeugnissen jüdischen Lebens
und nationalsozialistischer Verbrechen

08. bis 16. Oktober 2019

Majdanek, Lublin, Belzec,
Izbica, Zamosz, Warschau


Studienfahrt mit Forbildungsseminaren in der Justizakademie NRW, der Gedenkstätte Haus der Wannseekonferenz und im Staatlichen Museum Majdanek

Die in Polen von den Nationalsozialisten errichteten Konzentrations- und Vernichtungslager dokumentieren in besonderer Weise die rassistische Vernichtungspolitik. An erster Stelle stand die Ermordung jüdischer Menschen. In Polen traf dies die damals größten jüdischen Gemeinden in Europa. Aber auch andere Opfergruppen der polnischen Mehrheitsbevölkerung dürfen nicht vergessen werden. Majdanek (mit der Außenstelle Belzec) bildet einen Kreuzungspunkt verschiedenster Aktionen und Verbrechen der NS-Politik.

Die Gedenkstätte stellt sich als ein außergewöhnlicher Lernort dar, in dem sich in einzigartiger Weise die Möglichkeit bietet, direkt am Ort der Verbrechen mit originalen Dokumenten pädagogisch und forschend zu arbeiten. Archiv, Bibliothek und das jederzeit zugängliche ehem. Lagergelände sowie die ständige Ausstellung ermöglichen eine individuelle Auseinandersetzung mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten und Fragestellungen. Damit bietet sich auch eine Anbindungsmöglichkeit für mehrere Fächer an.

Angesichts des wachsenden Anteils von Jugendlichen mit Einwanderungsgeschichte bietet sich Majdanek als ehem. KZ für unterschiedliche Häftlingsgruppen als besonderer Lernort an, die Geschichte des 20. Jahrhunderts multiperspektivisch und gesamteuropäisch zu erkennen. Majdanek im heutigen Ostpolen ist die älteste NS-Gedenkstätte dieser Art, die bereits 1944 direkt nach der Befreiung durch die Rote Armee gegründet wurde, also im Jahr 2019 vor 75 Jahren.

Heute ist Majdanek ein Ortsteil von Lublin, einer Stadt, die einst zu den größten jüdischen Gemeinden gehörte und ein Zentrum jüdischer Gelehrsamkeit war. Heute erinnern – wie auch in vielen anderen Orten – nur noch Spuren an diesen bedeutenden Teil jüdischer Geschichte in Europa, der in Folge der NS-Verbrechen für immer ausgelöscht wurde.

Einführungsseminare in Recklinghausen und Berlin sowie Erkundungen in Warschau zur jüdischen und polnischen Geschichte ergänzen das Studienseminar.

Weitere Informationen, genauer Programmablauf, Kosten und Anmeldung:
Info-Flyer

In Kooperation mit:
• GEE • Pädagogische Akademie, Am Burgacker 14–16, 47051 Duisburg
• EFWI Landau
• Staatliches Schulamt für den Landkreis Fulda
• Pädagogisches Institut PI Villigst
• Ev. Akademie Villigst Institut f. Kirche u. Gesellschaft
• Kinderlehrhaus e.V.