GCJZ Kreis Recklinghausen siteheader

Gesellschaft CJZ Kreis Recklinghausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.

ACHTUNG neue Anschrift :
Friedrich-Ebert-Str. 40
45659 Recklinghausen

Fon 0 23 61 - 50 19 00
E-Mail cjg-re@gmx.de
Homepage www.cjg-re.de

Sekretärin: Sabine Wuttke
Bürozeiten: i.d.R. mittwochs vormittags
Geschäftsführung: Gerda E.H. Koch
Fon 0 23 61 - 65 54 62
Fax 0 23 61 - 66 46 9
E-Mail: gerda.koch-gcjz@t-online.de

 

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen


S P E N D E N A U F R U F

UKRAINE-HILFS-AKTION

weiterlesen...

„Am 28.04. überreichte Herr Schulze Beiering, der Schulleiter der Maristenschule, Frau Koch die Summe von 1258€, um die Ukraine-Hilfe der christlich-jüdischen Gesellschaft zu unterstützen.

Aus Solidarität mit der Ukraine hatten die Schülerinnen und Schüler der Maristenschule auf dem Schulhof ein Friedenszeichen gebildet, um es aus der Luft zu fotografieren. Dieses Foto wurde als Postkarte in verschiedenen Versionen gedruckt und an Schüler und Eltern zum Preis von je 1€ verkauft.

Der bisherige Erlös von über 2500€ ging jeweils zur Hälfte an die Gastkirche in Recklinghausen und die christlich-jüdische Gesellschaft, um konkrete Hilfsaktionen regional zu unterstützen.“
 


 

Jüdische Perspektiven auf das Christentum

Beiträge der Digitalen Studientagung des DKR
stehen jetzt als Podcasts zur Verfügung.

Im Einzelnen:
Podcast Rabbiner Prof. Dr. Walter Homolka,
Podcast Rabbiner Dr. Jehoschua Ahrens
und Podcast Rabbiner Arie Folger

 


NS-Zeit – DDR-Zeit – Jüdisches Leben (gestern/heute) in

BERLIN

26.–29. Mai 2022



Informationen zu Programm, Kosten, Anmeldungen:
Info-Flyer

 


Am 25. Januar 1961 wurde im Sitzungssaal des Rathauses in Recklinghausen die „Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Recklinghausen e.V.“ gegründet und anschließend als gemeinnütziger Verein eingetragen.

Die Gründung der Gesellschaft stand in engem Zusammenhang mit der „SYNAGOGA“, der ersten großen Ausstellung jüdischer Kultgegenstände und Kunstwerke, die vom 03.11.1960 bis 15.01.1961 rund 30.000 Besucher aus aller Welt in die Kunsthalle von Recklinghausen zog. Der Studienrat Werner Schneider sammelte im Umfeld der SYNAGOGA Interessierte und bereitete die Gründung vor. Ziel der Gründer/Innen war es, sich um Begegnungen und Gedankenaustausch zwischen jüdischen und christlichen Mitbürgern zu bemühen.

Die Mitgliederversammlung beschloss im Jahr 2015 am 29. Januar, den Namen zu ändern, damit deutlicher wird, dass die Gesellschaft – wie schon seit der Gründung – für den und im Kreis Recklinghausen tätig ist. Der Name lautet nun: Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.