GCJZ Kreis Recklinghausen siteheader

Gesellschaft CJZ Kreis Recklinghausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.

Herzogswall 17
45657 Recklinghausen
(Büro im Willy-Brandt-Haus, VHS)

Fon 0 23 61 - 50 19 00
E-Mail cjg-re@gmx.de
Homepage www.cjg-re.de

Sekretärin: Sabine Wuttke
Bürozeiten: i.d.R. mittwochs vormittags
Geschäftsführung: Gerda E.H. Koch
Fon 0 23 61 - 65 54 62
Fax 0 23 61 - 66 46 9
E-Mail: gerda.koch-gcjz@t-online.de

 

DU gehst MICH an

Ausstellung - Juden und Christen in Westfalen auf dem Weg
zu einem neuen Verhältnis

05. bis 25. März 2018

Ev. Pauluskirche
Römerstr. 59, 45772 Marl


Der Untertitel der Ausstellung macht es deutlich: Wir sind noch auf dem Weg zu einem neuen Verhältnis. Die Ausstellung zeigt also kein fertiges Endprodukt, sie will uns mitnehmen auf diesem Weg zu einem neuen Verhältnis. Denn: DU gehst MICH an.

Jüdische Ansiedlungen in Nordrhein-Westfalen gibt es schon seit mehr als 1.700 Jahren. Dass diese Zeit einer gemeinsamen  Geschichte nicht immer besonders glücklich verlaufen ist, ja für den jüdischen Partner nicht selten, insbesondere während der NS-Herrschaft sogar tödlich endete, ist bekannt.

Nach 1945, nach der Katastrophe des Holocaust, begann eher zögerlich in der Gesellschaft und in den Kirchen ein Umdenken, das zur selbstkritischen Frage nach dem eigenen Anteil an Antijudaismus und Antisemitismus führte, die den Nährboden für die rassistische Ideologie der Nazis bereiteten.

Die Evangelische Kirche von Westfalen legte 1999 die Hauptvorlage „Gott hat sein Volk nicht verstoßen“ vor, die einen fruchtbaren Diskussionsprozess in Gang setzte. 2005 wurde die Kirchenordnung um einen Bezug zur Erwählung Israels und Gottes Treue gegenüber seinem Volk ergänzt.

Die Ausstellung DU gehst MICH an wurde 2008 zum 70. Jahrestag der Novemberpogrome und zum 60. Jahrestag der Gründung des heutigen Israel erarbeitet. Teil 1 führt in heutiges jüdisches Leben in Westfalen ein. Der 2. Teil führt in die Vergangenheit und der 3. Teil beleuchtet die Zeit nach 1945. Teil 4 weist in die Zukunft, zu Aufgaben, die vor uns liegen. Zehn Jahre später hat die Ausstellung nichts an Aktualität eingebüßt – im Gegenteil fordert sie uns mehr denn je heraus, jeder Form von antijüdischen Parolen und Angriffen entgegenzutreten. Denn: DU gehst MICH an.

Hinweis: Die Ausstellung kann nach Voranmeldung besichtigt werden. Auf Wunsch werden Führungen angeboten oder Material für eigene Zugänge zur Verfügung gestellt.
Kontakt über Pfr. Roland Wanke, Tel. 02365-413369, E-Mail roland.wanke@kk-ekvw.de

Kooperation: Evangelische Kirche von Westfalen, Kirchenkreis Recklinghausen, Ev. Stadt-Kirchengemeinde Marl