GCJZ Kreis Recklinghausen siteheader

Gesellschaft CJZ Kreis Recklinghausen e.V.

Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Kreis Recklinghausen e.V.

Herzogswall 17
45657 Recklinghausen
(Büro im Willy-Brandt-Haus, VHS)

Fon 0 23 61 - 50 19 00
E-Mail cjg-re@gmx.de
Homepage www.cjg-re.de

Sekretärin: Sabine Wuttke
Bürozeiten: i.d.R. mittwochs vormittags
Geschäftsführung: Gerda E.H. Koch
Fon 0 23 61 - 65 54 62
Fax 0 23 61 - 66 46 9
E-Mail: gerda.koch-gcjz@t-online.de

 

Lust an der Lehre. Die Geschichte der Rabbinerfamilie Auerbach

Ausstellung

16. Mai bis 06. Juni 2018


Gemeindesaal der Jüdischen Gemeinde
Georgstr. 2, Gelsenkirchen


Die Wurzeln der Rabbinerfamilie Auerbach reichen nachweislich bis ins 15. Jahrhundert zurück. Ihre Geschichte ist Teil der jüdischen Geschichte in Deutschland. Viele Jahrzehnte sind geprägt von der Auseinandersetzung zwischen dem aufkommenden Reformjudentum und der (modernen) Orthodoxie. Als Folge von Aufklärung und Emanzipation passen sich im 18. und vor allem 19. Jahrhundert viele Juden, darunter auch Rabbiner, stärker der nichtjüdischen Mehrheitsgesellschaft an (Assimilation). Die Auerbachs vertreten hingegen die strengere religiöse Richtung, halten an den überlieferten Traditionen
fest und bleiben die „Gesetzestreuen“.

Die Ausstellung informiert über den Zweig der Rabbinerfamilie, zu dem der letzte Rabbiner im Bezirksrabbinat Recklinghausen gehörte, das nicht nur jüdische Gemeinden im heutigen Kreis Recklinghausen umfasste; auch Borken, Gemen, Lüdinghausen, Buer und andere Orte gehörten dazu. Rabbiner Dr. Siegfried Galliner aus Gelsenkirchen führte 1934 Rabbiner Dr. Selig S. Auerbach in sein Amt ein. Nur vier Jahre später beendeten die Nationalsozialisten die Geschichte auch dieser Rabbinerfamilie in Deutschland.

Die Schicksale von Rabbiner Dr. Auerbach und seiner Ehefrau Hilda (aus der berühmten Familie Fromm), ihrer Tochter, beider Eltern und Auerbachs Geschwistern stehen beispielhaft für die Ausgrenzung, Verfolgung und Ermordung von etwa einer halben Million deutscher jüdischer Bürgerinnen und Bürger, die 1933 hier lebten.


Hinweis: Führungen für Schulklassen nach Vereinbarung, Material zur eigenen Erkundung kann angefordert werden.

Weiterführende Informationen in:
Greling/Koch: Selig Sigmund Auerbach.
Ein deutsches Rabbinerschicksal im 20.
Jahrhundert. Reihe: Jüdische Miniaturen,
Hentrich & Hentrich, Berlin 2015.

Kooperation: Jüdische Gemeinde Gelsenkirchen, Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Gelsenkirchen e.V., Kinderlehrhaus zur Förderung des interreligiösen und interkulturellen Lernens e.V., GEE-Pädagogische Akademie